Ein Wochenende “steinreich”

Sauerland-Gravel_jule_radelt_1

Foto: Luisa Möser

NRW hat viele schöne Orte.
Das Sauerland ist wohl einer der besten, um eine sportliche „Auszeit“ zu nehmen und um es mal ganz in Ruhe so richtig krachen zu lassen. Denn ist man erstmal auf einer Route, taucht man schnell in eine nahezu menschenleere landschaftliche Naturschönheit ein. Vom feinen Einsteiger-Kies bis zum groben Gravel-Geröll hat das Terrain die verschiedensten Körnungen zu bieten. So folgte ich ohne Widerworte den zahlreichen Einladungen schnurgerader Pisten, die Beine ordentlich fliegen zu lassen. Vorbei an klaren Seen und verwunschenen Tümpeln steuerten mich hin und wieder auch bewaldete Wurzelwege neben endlos scheinende Schotterpfaden in mein ganz persönliches Gravel-Glück.

Ich genoss den Duft von dichtem Wald, die Luft vom freien Feld und die Freiheit meiner unbeschwerten Gedanken … die ich auch noch in einen Reisebericht stecken durfte.

Zum gesamten Bericht auf der Webseite von Tourismus NRW:
EIN WOCHENENDE “STEINREICH” – Mit dem Gravelbike durch das Sauerland

Werbung @deinnrw, @deinsauerland @bikearenasauerland and
the best Kies-Kutsche Backroad by @rose_bikes

Foto: Luisa Möser

Orbit 360 Ruhrgebiet – Spin Spark #letsorbit

orbit_header

Es ist so weit! Die Gravel-Serie geht in die zweite Runde und erfreut sich an vielen Fans, die schon mit den Bikes im Schotter scharren, um galaktische Routen in ganz Deutschland zu bezwingen. Nicht mehr lang und das Land ist wohl gehüllt in eine riesige Staubwolke!!

Vom 1. Mai bis zum 11. Juli 2021 stehen 18 abwechslungsreiche Routen zur Auswahl. Jede von ihnen anders, doch eines haben Sie wohl alle gemeinsam: Sie brennen! Und zwar in Euren Beinen. :-P

Für den Brand im Ruhrgebiet bin ich mitverantwortlich, denn nachdem Johanna zu Besuch bei mir im Gravel-Pott war, steckte sie Raphael, dass unser Umland durchaus die Ansprüche eines Orbit-Charakters erfüllt. Vermutlich wollte Sie aber auch gern noch mal wiederkommen und eine längere Tour fahren :-D Weiterlesen

GRAVEL, die Ritze im Geröll und das Rose Backroad Bling-Bling

1

GRAVEL. Ein schmaler Grad zwischen Rennrad und Mountainbike, eine Nuance zwischen Gleiten und Geröll. Mittendrin in der Ritze: das Gravelbike. Was für die einen nicht Fisch und nicht Fleisch ist, ist für die anderen die perfekte Symbiose, um durch‘s Geröll zu gleiten. Für mich auch. Und ich glaube fest daran, dass es sich weiter hartnäckig festsetzen und diese feine Ritze endgültig und dauerhaft schließen wird. Eine nützliche Transformation, bis wir dann irgendwann wieder beim klassischen Mountainbike sind :-D

Das neue Backroad ist für mich jedenfalls der geilste Ritzenfüller, den ich mir hätte vorstellen können. Es hat meine Erwartungen übertroffen und ich hätte nicht gedacht, dass es der sandfarbenen Vorgänger-Schönheit so schnell den Rang abfährt. Abgefahren! Für die, die es schon haben: Wann fahren wir? :-D
Für alle die es bestellt haben: Jede Minute Vorfreude lohnt sich! Für die, die überlegen zu bestellen: Tut es! :-D

Außer meiner extremen Schockverliebtheit und der Tatsache, dass es ein Fahrrad ist und auf den Namen Backroad hört, hat das neue Gravelgeschoss mit seinem Vorgänger nicht mehr wirklich was an der Brause. War die 2018er Version ein Crosser-Update im neuen Farb-Mäntelchen, so haben wir es nun mit einem richtigen Gravelbike zu tun. Meiner Meinung nach ohne Kompromisse.

laser1Entschieden habe ich mich für das 51er Backroad Limited in der Sonderlackierung „Midnight Laser Gray“ oder auch kurz und inoffiziell „Bling-Bling“. Erstmal graues Mäusken, aber bei Lichteinfall fällt der graue Schleier und es funkelt in diesen ganzen dollen Farben. Irre! Und richtig Bling-Bling eben!

Seit knapp 2000 Kilometern bin ich auf dem Gravelgeschoss unterwegs und genieße die Vielseitigkeit meiner gewählten Tourenprofile. Von fein bis grob, von glatt bis rau, von flowig bis wurzelig. Ich vermisse bisher nichts, was aber sicherlich auch an dem Gravel-Gesamtpaket liegt.

Die richtigen Komponenten zusammenzustellen ist gar nicht so einfach. Die Möglichkeiten sind mindestens so vielseitig wie die Einsatzbereiche, darum ist es von Vorteil vorher genau zu überlegen, was man mit dem Teil überwiegend anstellen möchte. Ich denke dann hat man die meiste Freude daran und die größte Freiheit damit.

So, ich zeig mal ein bisschen was vom Backroad und wie und warum mein Bling-Bling-Ritzenfüller so ausgestattet ist, wie er ausgestattet ist. Weiterlesen

Rose Backroad – Asphalt-Anekdoten und Offroad-Odyssee

IMG_9668

Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben …. nananananana ….
Jeder Radliebhaber weiß was jetzt kommt. :-D
Look at this beautiful bike!

Meine Crosserliebe is ja schon watt älter und mittlerweile gibbet auch noch Gravel-Bikes. Halleluja! Entgegen jeder Kritik find ich diesen Begriff-Gewinn großartig! Klingt so rrrrrrrrr-rassig !
Ein Straßenrad fürs Outback. Auf dem Rennrad sitzen, aber durch den Wald heizen. Boah, geil!

Zweimal wurde mein Herz schon gebrochen. Ich bin gesetzwidrigen Ausspannen zum Opfer gefallen – im eigenen Keller. Zurückerobern konnte ich die erste Liebe zwar nicht, aber ich fand Trost in einer Nachfolge, die mich den Schmerz schnell vergessen ließ. Die Wunde heilte so rasant wie die Vorstellung an meine Ausfahrten war. Fortan mit Scheibe anstatt mit Cantilever Bremse versprach die zweite Crosserliebe eine große Zukunft. Doch auch diese Liebe hielt nicht lang. Noch vor unserer ersten rasanten Liebelei durchs Gebüsch wurde es gewaltsam aus einer videobewachten Radstation entwendet. Die Entführer meldeten sich nie. Ich gab die „Big Crosser Love“ erstmal auf. Liebe kann man halt nicht erzwingen :-D. Es war vielleicht einfach noch zu früh für diese explosive Mischung aus Asphalt-Anekdoten und Offroad-Odyssee.

3 Jahre später, im Herbst 2018, dann die totale Schockverliebtheit ab dem ersten Augenblick.
Und wieder Jürgen Marcus:
… Was einmal war ist vorbei und vergessen und zählt nicht mehr …

Das Rose Backroad brannte sich sogleich in meine Netzhaut. Mit seinem bescheidenen Auftreten und seiner schicken Rundumansicht wurde es mir ganz schwindelig.

Hier vereint sich meiner Meinung nach das Rennrad mit Gravel und Cross in einer wunderschönen Optik, die selbst durch Gepäckträger und Schutzbleche nicht entstellt werden kann. Reifenbreiten bis 42mm bieten Comfort, ebenso der Radstand und die üppigen Achsbreiten lassen sogar MTB-Schlappen zu. Mit 8,4 kg (RH 57) laut Rose auch noch ein Leichtgewicht. Meine fertige Variante (Farbe Sand in RH 51) inkl. Gepäckträger, Schutzbleche, 38er Schläppkes, Pedale und sämtlichen Halterungen bringt es grade mal 9,8 kg an die Waage. Scheiß aufs Gewicht – Hauptsache leicht .
Leicht ist auch der Preis im Sinne von Preis/Leistung. In jeder der angebotenen Ausführungen eine Kampfansage, ohne bei der Ausstattung auch nur einen Kompromiss machen zu müssen!
Der Fahrbericht folgt – wenn ich noch zum Schreiben komme! Denn:

Heute fängt ein neues Leben an
Meine Liebe die ist Schuld daran
Alles ist so wunderbar, dass man es kaum verstehen kann :-D

#rosebikes #rosebackroad #cyclestories #gravelbike #newbikeday #lovecyclingandtalkaboutit #anddontforgetthecookies

https://www.rosebikes.de/backroad

IMG_9778 IMG_9777 IMG_9776 IMG_9775 IMG_9774 IMG_9773 IMG_9772 IMG_9771 IMG_9770

ROSE PIKES PEAK und die Pulle Wein

Rose-Pikes-Peak-Test-Review-13-von-27-1140x760

Das Enduro Mounainbike Magazin hat das PIKES PEAK auf die Trails genommen und auf die Frage “was darf’s sein” mit “einmal alles” genantwortet. Jetzt habe ich noch mehr Bock den Hobel endlich ins Gelände zu schicken und ne Pulle Wein mitzunehmen :-D
Lest selbst:

“Was hat das ROSE PIKES PEAK EN 3 mit einem Rotwein gemeinsam? Seine Entwicklung bis zur vollen Reife hat ähnlich lange gedauert, um es voll auszukosten, braucht es Erfahrung und es ist kraftvoll im Abgang. Wer sein Bike ähnlich wie den Wein nach dem Etikett kauft, würde vermutlich nicht direkt zum PIKES PEAK greifen – doch das ist ein Fehler! …”

Weiter zum Test-Bericht im Enduro Mountainbike Magazine

ROSEige Aussichten ab 2018

12

„Alles wirkliche Leben ist Begegnung“, meinte mal der Martin Buber. Finde ich auch – immer wieder auf‘s Neue. Schön, herausfordernd, spannend und eigentlich immer eine Bereicherung! Der Martin meinte wohl bestimmt die Begegnung zwischen Menschen, aber so eine Erweiterung um Fahrräder ist ja völlig offensichtlich :-D.
Ganz besonders schön isset allerdings, wenn beides zusammen kommt und die Begegnung dann auch noch etwas lebendig macht. Zum Beispiel eine großartige Zusammenarbeit :-)!
Ab sofort darf ich im Team von ROSE Bikes „Love Cycling and Talk about it – and don‘t forget the Cookies“ ausleben. Und: Et wird fantastisch! Dat weiß ich nämlich schon genau, sogar ohne ein zukunftsweisendes Kristalkügelchen zu befragen, denn auf unseren Zetteln stehen die gleichen Interessen und die bisherigen Begegnungen mit dem Team waren auch immer herzlich … und lustig und lecker

Watt dat jetzt aber nu allet genau heißt, darf ich euch ab diesem Jahr erzählen. Ich bin soooo stolz auf die Unterstützung in so vielen Bereichen und nicht nur den schönsten Sport der Welt machen zu können und dürfen, sondern auch gemeinsam mit ROSE Bikes etwas für den Sport zu tun und natürlich denen die ihm begegnen mögen und ihn „wirklich“ machen! Danke auch an Martin! :-D

Ich freue mich riesig auf die Dinge die wir aushecken und noch mehr darauf, sie umzusetzen! Danke Danke Danke!

#rose #cycleyourway #jule_radelt_rose

131110987654321

Women’s Cycling Camp

wcc

YÄÄÄH! Dieses Jahr gibbet auch watt für die Mädels, die auf den schmalen Pellen unterwegs sind! Ich freu mich wie Bolle, mit BH Bikes Deutschland dabei zu sein und natürlich auch und besonders auf euch Schmalspurprinzessinen! :-D
Wir machen den schönen Schwarzwald unsicher, üben rauf und runner fahren, schauen uns Räder an, Yoganieren, Workshoppen, schlagen uns den Wanst mit bestem Essen voll und entspannen gemütlich im Fresskoma, wobei wir vor allem mächtig viel Spaß haben werden!
Hasse Bock? Kommse mit? Kommse mit! :-)

Und ne Überraschung haben wir auch noch für euch! Weiterlesen

#nomimimi zum mimimitnehmen!

nomimimi

Soderle! Alle die ne Druckdatei haben wollten werden nun hier fündig! #nomimimi zum mimimitnehmen!
In diesem PDF findet ihr alle Versionen der Aufkleber in der Größe 42 x 42 mm. Schmeißt euren Drucker an und tapeziert den Schnipsel mit nem Klebestreifen auf’s Oberrohr – oder sind deine Mitfahrer besonders quängelig einfach an die Sattelstütze. Auf’er Schnute halten Sie auch gut oder auf der Brille! Aber von innen! :-D

Richtig echte Aufkleber gibbet auch. Aber dafür müsste man sich erstmal begegnen. Z.B beim Women’s Bike Camp in Saalbach ab Donnerstag. Da gibbet heiße Bapperl powered by magpics.de für alle Teilnehmerinnen <3


Mir ist kalt! Es ist nass! Ich bin müde! Das ist zu schwer! Berge sind kacke! Wind ist scheiße! Ich trau mich nicht! Ist mir zu anstrengend! Kann ich sowieso nich! Ich muss Pipi und Hunger hab ich auch und überhaupt UÄÄÄH! Zusammengefasst: Mimimi!

Zack! Da isse! Die kleine Schwester vom #dusollstnichtlangsamsein-Aufkleber: #Nomimimi
Der Prototyp is schomma erfolgreich im Einsatz! :-D

nomimimi_final_42x42_2mmAnschnitt-08nomimimi_final_42x42_2mmAnschnitt-07nomimimi_final_42x42_2mmAnschnitt-06nomimimi_final_42x42_2mmAnschnitt-05nomimimi_final_42x42_2mmAnschnitt-04nomimimi_final_42x42_2mmAnschnitt-03nomimimi_final_42x42_2mmAnschnitt-02nomimimi_final_42x42_2mmAnschnitt-01