Respektvoll miteinander – auf allen Wegen

miteinander
Wir hinterlassen alle unsere Spuren. Nicht nur auf dem Boden, sondern auch in den Köpfen und Herzen unserer Mitmenschen und darum ist es auch so wichtig, dass wir einen guten Umgang miteinander pflegen – natürlich nicht nur im Wald.

Speziell für die aktuelle Thematik gilt meiner Meinung nach: Wenn man ein entsprechendes Angebot für alle Nutzergruppen schafft, dann kann es funktionieren, dass alle den Wald gleichermaßen zufrieden nutzen können. Das tut es in anderen Bundesländern und Ländern auch. Und genau das sollte auch das Ziel sein. Ich wünsche mir ein Hand in Hand (oder Hand in Lenker in Huf in Pfote) mit allen Waldbesuchern und glaube eben, dass es mit Angebot, Aufklärung und der Erinnerung an Respekt und entsprechenden (Verhaltens)Regeln möglich ist. Jeder kann dazu beitragen, offen sein, Vorurteile überdenken und mit gutem Beispiel voran gehen.

Ehrlich gesagt freue ich mich auf die Lösungsfindung hier in Essen. Denn wenn alle offen dafür sind, sind nachher auch alle zufrieden. :-)

Und ich mag auch noch mal an die Nasen appellieren, die überlegen den Wald (solange die Schilder stehen – auch wenn nicht rechtens) zu befahren. Für die Lösungsfindung, die sicherlich auch für die Zukunft und für andere Wälder im Stadtgebiet eine Rolle spielt, wäre es schön, gut und förderlich, wenn ihr euch jetzt von einer besonders guten Seite zeigen würdet B-)

Entschuldigt, wenn ich mich wiederhole. Manche Dinge kann man gar nicht oft genug sagen
Helft alle mit <3

Verbotenes Radfahrverbot – Chance für gute Lösung

IMG_1367 AB AN DEN RUNDEN TISCH, LÖSUNGSORIENTIERT FÜR DIE ZUKUNFT UND EIN FRIEDLICHES MITEINANDER ARBEITEN!

WAZ 6.3 16:21 Martin Spletter: “Radverbot im Bredeneyer Kruppwald ist nicht rechtens

Die Verbotsschilder für Radler, die Thyssen-Krupp im Kruppwald aufstellen ließ, hätten genehmigt werden müssen. Nun ist neue Lösung gefragt.

Die Verbotsschilder für Fahrradfahrer im Krupp-Wald, die Thyssen-Krupp als Forst-Eigentümer hat aufstellen lassen, sind nicht rechtens. „Es liegt eine ungenehmigte Wegesperrung vor“, bestätigte am Montag ein Sprecher der zuständigen Aufsichtsbehörde, des Regionalforstamts Ruhrgebiet.”

Artikel hier

Danke für den Buschfunk Markus R.

Schuldfrage Mountainbike – sparsamer Artikel der WAZ

IMG_1097Um kurz nach 19 Uhr kam dann folgender Artikel mit Informationen seitens ThyssenKrupp. Ich bleibe natürlich bei meinem vorangegangenen Artikel und hoffe auf das gute Gespräch im Nachgang – eins möchte ich aber noch dzu loswerden: angebliche Gespräche mit Radfahrern vor Ort sind mir und auch sonst niemandem bekannt. Liebe ThyssenKrupp, wer bitte soll das gewesen sein?! Auch nicht die Kontaktaufnahme seitens ThyssenKrupps an die Radvereine, den Initiativkreis Mountainbike Essen, Kaktus (eine Einrichtung der Stadt Essen), Behörde, Stadtverwaltung, ADFC oder sonstige entsprechende Stellen, was wünschenswert gewesen wäre. Zu spät ist es aber bestimmt nicht. Ich stehe jedenfalls parat!
WAZ Artikel: Gesperrter Kruppwald: Radfahrer waren zu rücksichtslos

Der Kruppwald, die Radfahrer und das Radfahrverbot

IMG_1128_sAlso, diese Woche steht ganz klar unter dem Motto „Rettet den Wald“.
Um genau zu sein, „Rettet den Wald vorm Radfahrverbot“. Nachdem ich mir am Montag schon etwas Luft gemacht habe, folgt nun der aktuelle Stand der Dinge.

Seit dem vergangenen Wochenende ist das Erholungsgebiet Kruppwald in Essen mit Radfahrverbotsschildern geschmückt, was logischerweise für einen Haufen Unverständnis und bei mir persönlich zu einer mittelschweren Erholungserschütterung geführt hat. Die Gründe für das Totalverbot schlummern bis dato noch immer hinter den Türen des Eigentümers. So bleibt also erstmal nur Raum oder situationsbedingt Wald, für Spekulationen. Um Mutmaßungen über die Gründe, Anschuldigungen, Vorwürfe oder sonst was dergleichen möchte ich aber gerne einen großen Bogen machen, weil es nur zu bösen Missverständnissen führt und diese nun mal selten zielführend sind. Weiterlesen

Radtourenempfehlung Kruppwald

Am Wochenende vor der Veröffetnlichung wurden die Verbotsschilder aufgestellt – Die Presse wusste wohl auch von nichts :-D

Im Jahr der „Grünen Hauptstadt Europas“ stellt Martin Spletter monatlich eine neue Radtour durch Essen vor:Im Februar war unter anderem der Essener Kruppwald dran – “denn Radeln unter Bäumen macht auch bei Regen Spaß.” Zum Artikel und Videoblog der WAZ “Radfahren bei Regen

Radverbot Kruppwald – auch Mountainbike

radverbot kruppwaldRespekt und Rücksicht, Verantwortung, Anerkennung, Toleranz und Mitgefühl, …
Es gibt Normen und Werte, die scheinbar immer wertvoller werden. Leben und leben lassen? Wo bleibt das Miteinander?!?
Wer glücklich sein möchte, dem ist geraten mit sich selbst in Frieden zu leben und demjenigen ist es auch ein leichtes, diesen weiterzutragen.
Manchmal muss man sich echt fragen, was manche Menschen für Probleme haben, dass sie anderen das Leben schwer machen müssen, als gäbe es nichts Wichtigeres.
Mein Mitgefühl hört da auf wo mein Mitleid anfängt! Ich hoffe der Eigentümer/die Eigentümerin findet den Frieden noch in diesem Leben! Weiterlesen

Girlsridetoo.de | Monatsfrau Januar 2017

IMG_0140 Ich hatte es ja schon angedroht! Nu geht’s an die Umsetzung :-)! In der letzten Ausgabe der WOMB war schon ein Teil abgedruckt und jetzt ist mein Gequatsche in voller Länge auf girlsridetoo.de zu finden. Monatsfrau Januar 2017! Manno ey, ich glaub das nicht! Wahnsinn, dass ich diesen Platz bekommen durfte und auch schön sich ein wenig auszukotzen ☺ über eine der schönsten Sachen der Welt: Radfahren. <3

Ich hoffe ihr habt viel Freude beim Lesen!!
Am besten mit Kaffee und Keks! Das dauert länger als 5 Minuten :-D
Und zu gewinnen gibbet auch watt :-)

Hier entlang: Monatsfrau Januar 2017 | Jule Schwarz

Foto: Mani Wollner; Orga: Jule, GRT – Danke!!

Wahl der TOP Fahrradblogs

urkunde9500 Stimmen für 215 Blogs. Soooo viele Fahrradblogs!! Lesestoff für die nächsten Jahre gesichert, würde ich sagen! Aber noch watt mag ich sagen! Und zwar DANKE! Wahl hin oder her, ohne Menschen die sich meinen Quatsch ansehen und lesen, hätte ich längst nicht son Spässken inne Backen und wohlmöglich auch längst aufgegeben, mich durch die Zweitadgalaxie zu wühlen. Danke für’s Dasein, Mitlesen und Mitmachen! Die tolle Platzierung ist ja eigentlich euer Verdienst

Ich bin sehr stolz über diese Art von Publikumspreis!
Ohne Pulsbereich jenseits der 170 isset übrigens auch sehr schön auf’m Treppchen zu stehen! :-D Herzlichen Glückwunsch natürlich auch an ALLE anderen schreibwütigen Geschichtenerzähler! Erlebnisse teilen ist großartig! Macht bitte weiter damit!

Und großen Dank natürlich auch an Nadine|fahrrad.de, die die Wahl der TOP Fahrradblogs durchgeführt hat! Schön, dass die Blogs so eine Platform und wir vor allem so eine wunderbare Sammlung serviert bekommen. DANKE! :-)

Das komplette Ergebnis gibbet hier: https://m.fahrrad.de/info/top-fahrrad-blogs-2016/

Monatsfrau 1.2017 WOMB – GirlsRideToo

imageAls ich vor fast 8 Jahren zum Radfahren gekommen bin, wie die Jungfrau zum Kind, habe ich auch viel im Netz gestöbert. Ich hatte ja von nix ne Ahnung und dat Netz weiß schließlich alles. Ich stolperte recht schnell über Girlsridetoo (GRT) – ein Rennteam, ein Forum, eine Seite mit allerhand Gedöns für die Mädels auf den Mountainbikes dieser Welt. Eine tolle Seite und nur für Weiber! Eine Kategorie war besonders toll: Die Monatsfrau – Ein Interview.

Ich stand ganz am Anfang und all die Mädels, die da vorgestellt wurden, standen meist mit beiden Beinen in der Radelwelt. Erfolgreich im Renngeschäft oder ein Beruf im Zweiradcosmos oder beides oder oder oder! Das waren Mädels zum bewundern und es war und ist immer großartig ihre Geschichten zu lesen. Seitdem in der World of Mountainbike die Weiberrubrik Kurvenreich am Start ist, gibt es da die Monatsfrau in gekürzter Form auch abgedruckt. Viele könnten wahrscheinlich die ganze Ausgabe füllen – darum erscheint etwas später als das Heft, das ganze Interview im Netz.

Und dann war November und da fragt Gründerin und Kopp von GRT, Jule Lell Wagner mich, ob ich die Monatsfrau in der 1.2017 der WOMB sein mag. Tja, wie soll ich mein Gefühl dazu nu in Worte packen?! Es war ungefähr so: ?;!?&;KeO &:lkei@*{^>|>keklnje¥{*$}£{£ :-D

Das musste erstmal übersetzt und verarbeitet werden. Irre! Ich! Zwischen all den tollen Mädels! Ich kann sowas immer ganz schwer glauben, aber ich freue mich riesig mega doll darüber! Hätte mir damals jemand gesagt, dass ich irgendwann auch mal ne Monatsfrau sein werde – ich hätte es nicht geglaubt. Vielleicht auch ein kleiner Stubser dafür, dass wir ruhig an uns glauben dürfen, auch wenn es manchmal so unglaublich ist. <3

Am Mittwoch gibt es die neue Ausgabe am Kiosk und ein Monat später dann alles ungekürzt auf GRT. Vielen vielen Dank für den Raum zu tratschen! Ich hoffe ihr habt Freude beim Lesen!

Garmin #BeatYesterday

BeatYesterdayGarmin hat seit Mai ne neue Kampagne am Start. #BeatYesterday, heißt die. Hier geht et auch und besonders um Motivation – dat is ja quasi für mich schon ein eigener Zuständigkeitsbereich geworden und persönlicher Dauerbrenner. Also zumindest wenn et darum geht euch zu motivieren :-D. Mir liegt das Thema sehr am Herzen, besonders weil ich weiß, was aus gesunder Motivation alles wachsen kann, was sich verändern kann, dass man für sein Leben gewinnen kann!

„#BeatYesterday heißt aktiv sein, aufstehen, sich sportlich betätigen und fitter werden, unabhängig von Motivation und sportlicher Ausprägung. Vom Spitzen- bis zum Freizeitsportler“.Ob ich dazu auch ein paar Fragen beantworten mag? Na klaro! Her damit! Und da sind se, samt Antworten:

Jule Schwarz: Neues Lebensgefühl per Rad