Riegelglück

Nüsse hackenWer kennt‘s nicht. Lange Ausfahrten im Winter und irgendwann kommt der Grundlagen-Kollaps und der Hunger. Um letzteres geht’s hier jetzt. In der Tasche fährst einen riesen Riegel spazieren, von dem man weiß, dass man bereits dem Hungerast erlegen ist, wenn man das klebrige Teil endlich aus der Folie befreit hat. Zwei mal reingebissen, verschwindet der Rest wieder inner Tasche. Mampft man den ganzen Riegel, fährt man für den Rest des Trainings einen Stein spazieren. Ordentlich Wiederverpacken geht leider auch nicht, weil man die Verpackung beim Versuch den Riegel ans Tageslicht zu befördern (trotz sorgfältiger Sissyphusarbeit) leider zerstört hat.

Am Ende hat man dann den Riegel von innen inner Tasche kleben und schmeißt dat fusselige Teil zuhause in die Tonne.
Okay, sooo dramatisch ist es dann auch nicht und so lange Ausfahrten gibt’s bei mir grad auch nüsch, als dat ich überhaupt watt zu mampfen bräuchte, aber wer sich für seine Trainingseinheiten (oder danach zum lecker Kaffee) nach weniger süßen und klebrigen Riegeln sehnt oder eine ordentliche Waffe gegen Onkel Hungerast sucht, dem kann ich empfehlen, sich selbst als Riegelbäcker zu versuchen. Die Riegel kann man ganz nach Geschmack zusammenstellen und nach dem Backen in Wunschportionen schneiden. In etwas Fettpapier gewickelt, sind die Riegel super für die Trikottasche! Geschenkpapier geht natürlich auch. Ist aber nicht wasserfest.

Im Netz gibt es zig verschiedene Rezepte, aber die Basis ist immer die selbe! Früchte, Nüsse und Getreideflocken.

Ich habe mich entschieden Mandeln, Walnüsse, Sonnenblumenkerne, Aprikosen, Äpfel, Datteln und Backpflaumen über einen Kamm zu scheren. Äh. In einen Topf zu werfen. Die Zutaten werden gehackt und in einer Schüssel mit Haferflocken, Wasser, Öl und Salz vermengt. Mit Honig abgeschmeckt soll man dann einen festen Teig kneten. Auch mal watt für die verkümmerten Ärmchen machen! Bei mir entstand aber leider keine knetbare Masse, sondern eher ein flüssiger Brei (nächstes mal wohl weniger Wasser). Dat hat mich dann dazu verleitet weiter Zutaten dazu zu kippen, bis die Konsistenz so fest war, dass ich den Teig ordentlich auf dem Backblech verteilen konnte.

Bei 180° (Umluft 160°) geht das Ganze dann für ca. 30 Minuten in die heiße Stube. Die noch duftenden warmen Riegelein lassen sich sofort danach auch recht gut zerschneiden. Wenn sie noch hot sind. Also wenn man möchte :-D

Die kleinen Knabberstangen sind natürlich nicht so kross wie die Müsliriegel von Tante Emma (dafür fehlt denen wohl die Tonne Zucker), aber ich finde sie sind eine gelungene Alternative!

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetitt!

Zutaten:
25g Mandeln
25g Walnüsse
25g Sonnenblumenkerne
75-100 g Trockenobst
1 Apfel (ich hatte keinen da – sonst: schälen, entkernen und raspeln und mit in die Menge)
70g Mehl
75g Haferflocken
1EL Erdnussöl (eigentlich Rapsöl)
1 Prise Salz
1 Prise Zimt (habe ich drauf verzichtet)
250 ml Wasser

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Höre Dich gerade mit Johanna im Podcast, trinke Tee und Räume meine Küche auf.
    Danke für dein Rezept, werde ich gleich mal ausprobieren, brauche so langsam mal eine Konsistenz-Alternative zu meinen Reiskuchen. Habe Dich durch den Podcast gerade erst entdeckt und bin gespannt, was ich noch alles bei Dir lesen werde. Viel Freude und Erfolg weiterhin!
    Mit freundlichen Grüßen,
    Nik
    P.S.
    Und euch dreien alles Gute für die große Odyssee mit Kind. (Selbst bin ich Vater dreier wunderbarer Jungs und finde, diese Vierteljahrhundertreise ist das Wunderbarste, wie ein Ultrarennen bereichernd, anstrengend und niemals langweilig (wenngleich manchmal müßig)). Viel mehr Verantwortung über sich selbst hinaus und kriegt soviel mehr für sich selbst zurück. Mein Ansporn, jeden Tag ein etwas besserer, glücklicher Mensch zu sein und den Kindern so viel wie möglich davon mitzugeben. Du lernst vom Leben mit deinem Kind wahrscheinlich genauso viel wie es selbst, nur in anderen Dingen.

  2. Hallo Nik! Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar, das Feedback und die so richtigen und wichtigen Worte nach deinem P.S. Ich freue mich über jede Minute, in der unsere Tochter uns zeigt, was eigentlich wichtig ist im Leben :-)
    Dir und Deiner Familie alles Gute!!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.