Transalptechnik und Kommunikation mit allen Sinnen

korte

Am Sonntag war ich mit vier Mädels in meinem Lieblingswäldchen auf Traillafitti! Rund um den Lago Baldeney. Datt is quasi der Gardasee des Ruhrpotts! Unten wird gesaust und oben is Rock’n'Roll!

Halt alles ein bissken kleiner, aber dafür wunderbar heimelig. Man kann hier allet finden! Ok … fast alles. Anstiege um die tausend Höhenmeter gibbet hier nu leider nich, aber 1000 Höhenmeter bekommt man auf 30 Kilometern auch ziemlich locker zusammengeschrubbt. Wurzeln, Steine, Treppen, Absätze, steil und nich so steil, romantische Aussichten, Schmodder, Wiesen, Schnee, Sonne, Regen und wilde Tiere.

Allet, watt einem auch auf soner Transalp begegnet! Und genau darum ging et gestern! Im Spätsommer pedalieren die Mädels auf eigene Kappe über die Alpen und ich durfte meine Erfahrungen und mein gesammeltes Halbwissen weitergeben. Mit größtenteils E-MTB`s bewaffnet, wurden die Pisten unsicher und die Fahrerinnen immer sicherer gemacht. Et is großartig zu sehen, wie der Mut über die Angst siegt und größere Hindernisse zu mittleren Hürden, zu kleinen Stolperern, zu unscheinbaren Aufgaben werden. Jeder kennt den Verlauf von der Schranke inne Birne, bis zur Ardenalindusche, ein Ziel erreicht zu haben. Wenn man aktiver Teil in so nem Prozess is, bekommt man auch ne Dusche! Serotonin! Eine Dusche, wie mit dem Massagestrahl :-D

Der Tag gestern war für mich etwas ganz besonderes. Ein Tag der zeigt, dass das Leben viel bereit hält und dass es großartig sein kann, wenn wir es in die Hand nehmen, um es schön zu machen. Wenn wir mit unseren gegebenen Mitteln, datt Beste rausholen, können wir selbst entscheiden ob et knorke is oder nich! Datt hat numma jeder selbst inne Fittiche!

Auf der einen Seite isset toll, sein Wissen weiterzugeben und damit ein Stückchen zu helfen und auf der anderen Seite durfte ich vier wirklich tolle Persönlichkeiten kennenlernen. Dankeschön!!

„Der Wald legt das Lauschen nahe“, hat Hermann Hesse mal gesagt. Jeder von uns Mountainbike-Knilchen weiß, wie schön der Wald klingt. Wenn wir hören wie der Boden unter den Stollen knistert, wie der Wind durch das Laub raschelt, wie die Waldbewohner um die Wette jodeln. Das ist für viele Freiheit. Selbstverständlich ist es auch für uns. So wertvoll sollte es jedoch auch für uns sein.

Für die Mädels ist es so gar nicht selbstverständlich. Denn alle vier sind gehörlos. Das wusste ich natürlich schon, bevor wir aufeinander trafen, dennoch war ich auf alles sehr gespannt. Besonders auf die Verständigung. Datt is ja bei mir ja auch so schomma kompliziert, wenn ich mich um Kopf und Kragen quassel. Dem vorangegangenem Emailverkehr konnte ich aber schon entnehmen, dass da Frohnaturen sind, die Bock auf MTB fahren haben. Passt perfekt! Die Vorfreude schürte sich :-)

Tja, und watt soll ich sagen?! Die Frohnaturen waren Frohnaturen und es wurde eigentlich genauso gequasselt wie immer, nur eben auch mit Händen und Füßen. „Kommunikation mit allen Sinnen“ nannten es die Mädels, die die Hürden auf unserer Tour alle meisterten. Wir haben uns auf ein paar Handzeichen geeinigt und ab ging die Post.

seasideEs übersteigt meine Vorstellung wie es ist, nichts zu hören und ich bewundere doppelt das Handling mit dem Bike. Es zeigt einmal mehr, dass das Leben bunt ist. Dass es keine Grenzen geben sollte, nur weil es Menschen gibt die anders sind als die Mehrheit. Dass man offen sein sollte, auch und besonders für Neues und Unbekanntes und man dem auch immer mit Respekt füreinander gegenüberstehen sollte.
Dass, was man dann erfährt ist Glück und Freude. Und die ist am Ende für alle gleich – wenn man sie zu schätzen weiß. Love cycling and talk about it.

Mädels! Ich wünsche euch ein großartiges Alpenerlebnis! Es war wirklich ein toller Tag mit euch und ich werde bestimmt noch sehr oft an euch denken. <3

Y

 

Kommentare (8) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Jule,

    Danke für diesen Bericht. Und beide Daumen nach oben dafür, dass du vorbehaltlos den Frauen deine Technik Kenntnisse weitergegeben hast und das ganze auch noch zusätzlich öffentlich präsentiert. Allzuoft werden herausragende Leistungen von beeinträchtigten Personen verschwiegen und das Leben mit Behinderung als minderwertig abgetan.

    Dein Beispiel (und viele andere auch) zeigen das Gegenteil. Das kann man nicht oft genug teilen.

    Für die Transalp wünsche ich das beste Gelingen und ich würde mich freuen, wenn dein Blog für die Damen als Forum für einen Bericht dienen könnte.

    Leidenschaft kennt keine Grenzen!

    Viele Grüße
    Daniel

  2. Danke lieber Daniel! Das ist ein sehr schöner Kommentar, der sicherlich nicht nur mir Freude bereitet, sondern auch den Vieren! <3

  3. Wie wahr…dem ich ich nur anschließen!

    Also – denk an das Angebot! Die gilt unbefristet. Und wenn du Daniel Interesse hast, einfach mitzufahren, dann lass dich von uns entführen.
    Wir haben Trailstrecken in unserem Navi, der von den Bikerfreunde gerne beansprucht werden möchte.

    Und meine Mädels waren hin und wech von deinem Kommentar, liebe Jule.
    Das wollte ich nochmal auf dem Weg mitgeben.
    Schreiben ist nicht ihr Ding – deshalb einfach nur gebärdensprachliche Grüße von den restlichen Dreien!

    Servus

  4. Sehr schöner Bericht! Ich stehe auch kurz vor meiner ersten Transalp! Bin schon aufgeregt! Liebe Grüße Bruno

  5. Pingback: #Lieblingsblogs Empfehlungen von euch für euch – Coffee & Chainrings

  6. Hallo Jule,

    ich möchte Dir großen Respekt aussprechen, dass Du Dich damit beschäftigt hast und Dich auf dieses Abenteuer eingelassen hast und den Mädels den Respekt aussprechen, dass sie diese, für Gehörlose riesige Herausforderung des Mountainbikens gemeistert haben. Ich habe selbst eine gehörlose Tochter und kann die Situation des Radfahrens, jedenfalls von außen, für einen gehörlosen Menschen nachvollziehen. Tolle Aktion! Gibt es von den Mädels einen Blog oder Fb-Seite wo man das Unternehmen Transalp verfolgen kann?

    Gruß Ansgar

  7. Wusste gar nicht, dass das Ruhrgebiet mit dem Lago Baldeney auch einen Gardasee hat. Sehr schön sieht es dort aus, hab grad geguckt, werde ich mal vorbeifahren! Ist ja an der Ruhr…

  8. Oh ja! Und mindestens genau so schön! Kannst ja mal in meinem Instgram Account stöbern – da findest du viele (kitschige) Fotos vom See :-)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.